Bist Du unglücklich mit Deinem Beruf?

Hast Du das Gefühl, im falschen Leben zu stecken? Dein Beruf gefällt Dir gar nicht mehr und raubt Dir sehr viel Energie? Jeden Sonntag Nachmittag bekommst Du schon Bauchweh, weil in einigen Stunden Montag Morgen ist und Du wieder malochen musst?

Ich kann Dich sehr gut verstehen, denn mit ging es jahrelang genau so. Ich hatte mir immer gewünscht an schönen Orten in der Natur zu arbeiten und auch mit Menschen. Ich wollte immer einen Beruf, der mir Freude macht, ja sogar einen, der mir mehr Energie schenkt als er mir raubt.

Und dann saß ich da als Grundschullehrerin in einem stickigen Klassenzimmer mit grüner Schiefertafel. Erst dachte ich mir: “Passt schon!“ Einige Jahre ging es auch ganz gut. Doch nach der Elternzeit mit meiner ersten Tochter wurde ich als Springerin eingesetzt und musste je nach Bedarf von Schule zu Schule tingeln. Das hat mir gar nicht gut gefallen.

Ich wurde krank. Mein Körper spielte verrückt. Meine Schilddrüsenerkrankung Hashimoto, die ich vorher ganz gut im Griff hatte, schlug voll zu. Ich habe den ganzen Tag fast nur geschlafen und war ohne Energie und Lebensfreude. Die Phase meiner Krankschreibung ging nahtlos in meine neue Elternzeit mit meiner zweiten Tochter über.

Meine Heilpraktikerin wurde meine Mentorin und gab mir den Rat, mich zur Heilpraktikerin Psychotherapie weiterzubilden. Außerdem begann ich bei ihr eine zweijährige Ausbildung zur Aufstellungsleiterin. Als meine kleine Tochter fünf Monate alt war, schleppte ich sie wöchentlich zur einjährigen Heilpraktiker-Ausbildung in Dießen am Ammersee, weil ich stillte und sie kein Flaschi mochte.

Am 12.12.2016 war es schließlich soweit, ich bestand nach der schriftlichen auch die Mündliche Prüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie im Gesundheitsamt München. Ich war überglücklich! Das ganze Jahr 2017 verbrachte ich neben der Betreuung meiner Kinder mit der Gestaltung meiner Homepage und ersten Testklienten. Doch so richtig in Fahrt kam meine Heilpraxis erst 2018.

Seit September 2018 bin ich nach meiner Elternzeit wieder einige Stunden in meinen alten Beruf als Lehrerin zurück gegangen und führe gleichzeitig meine Heilpraxis als genehmigte Nebentätigkeit.

Ich bin gespannt, wie es mir gehen wird auf Dauer.

Ob ich durch die Änderung meiner Einstellung, durch meine neuen Kenntnisse und meine Transformation besser in dem Beruf als Lehrerin zurecht kommen werde. Seit kurzem klappt es ganz gut.

Gleichzeitig werde ich natürlich weiterhin als Heilpraktikerin für Psychotherapie und Herzenscoach Menschen zu unterstützen, ihren eigenen Herzensweg zu finden.

Wenn Du unglücklich mit Deinem Beruf bist, können Dir diese Fragen bei Deiner Orientierung helfen:

Unglücklich mit Deinem Beruf? Lese 3 Expertentipps

1. Was würdest Du tun, wenn alles möglich wäre?

2. Was hat Dir schon immer, auch als Kind Spaß gemacht?

3. Was würdest Du Deiner besten Freundin raten, wenn sie in Deiner Situation wäre?

Melde Dich gerne bei mir, wenn Du Dir meine persönliche Unterstützung in Form eines Coaching wünschst.

Deine Karo von Sternchen auf Erden